asoluto blog
Know-how zum Nachlesen

Design Tool InVision Studio

UI Design: Revolution der Evolution

Zur Zeit als Sketch auf den Markt kam und als simples Tool mit klarem Fokus Photoshop in vielen Anwendungsbereichen verdrängt hat, war das eine gefühlte Revolution. Zugegeben, Photoshop wurde nicht wirklich verdrängt, aber im speziellen Bereich von User Interface Design (UI Design) hat Sketch seither die Nase vorne.

Photoshop ist ein mächtiges Tool für viele Einsatzbereiche. Dadurch ist es jedoch auch relativ starr und kann nicht allen Ansprüchen gerecht werden. Die Macher von Sketch haben diese Schwachstelle erkannt und mit einem simplen Tool, mit klarem Fokus auf digitale Anwendungen, den Markt aufgemischt. Gut gemacht! Mittlerweile kenne ich niemanden mehr, der nicht auf Sketch umgestiegen ist. Aber nicht nur Sketch macht Photoshop Konkurrenz, auch andere Tools scharren bereits in den Startlöchern – allen voran InVision Studio

InVision Studio: Die nächste Revolution steht schon vor der Tür

In den letzten Jahren hat sich InVision auf Prototyping beschränkt. Designer konnten ihre Arbeiten in das online Tool hochladen, mit Projektmanagern & Entwicklern zusammenarbeiten und Kunden konnten animierte Übergänge unmittelbar erleben und Feedback geben.
Diese Zeiten sind vorbei: Mit InVision Studio stehen wir wieder vor einer Revolution, die wieder alles verändern könnte. „Alles“ steht hier für die Art und Weise wie Designer arbeiten, für die Kommunikation mit Projektmanagern/Kunden und für die Zusammenarbeit mit den Entwicklern. Zumindest erhoffe ich mir das von den Vorankündigungen von InVision, die mit Studio nicht nur ein Tool anbieten, sondern mit einem ganzen Ökosystem wieder alles auf den Kopf stellen wollen. Studio ist das erste Tool von InVision, das nicht cloudbasiert ist. Das ermöglicht den ganzen Prozess eines digitalen Projekts im Ökosystem von InVision zu starten und abzuwickeln. Von anfänglichen Wireframes bis hin zu aufwendigen Animationen soll alles möglich sein.

Die Features von InVision Studio

Ein Design für jedes Endgerät

Studio verfügt über ein Responsive-Design-Feature, sodass Designer über alle Bildschirmgrößen hinweg sehen können wie ihre Inhalte aussehen, ohne für jeden einzelnen Screen ein eigenes Design erstellen zu müssen.

© InVision

Schnelles Prototyping

Klickbare Prototypen kann man direkt im Tool erstellen. Es ist nicht mehr nötig, alle Screens im Browserbasierten Online-Tool zu verlinken.

© InVision

Animationen für mehr Emotionen

Endlich soll es möglich sein, Animationen, Übergänge, Micro Interaktionen etc. ohne ein zusätzliches Tool zu erstellen.

© InVision

Dieses Feature gehört für mich zu den wichtigsten Neuerungen. Teil meines Alltags war bisher, ähnliche Animationen im Web zu suchen, um anderen Personen zeigen zu können, wie ich mir diverse Animationen vorstelle. Alternativ exportierte ich aus Sketch die benötigten Elemente, um anschließend mittels After Effects Animationen zu erstellen. Das Exportieren gefolgt vom Importieren und dem Nachbau in After Effects verschlang dabei reichlich Zeit.

Kollaborativ verbunden

Das InVision-Portfolio ermöglicht es als Team zusammenzuarbeiten. Angefangen mit der Zusammenarbeit bei Wireframes, oder Abstimmungen des Designs. Die Entwickler können leicht Abstände, Größen, Farbcodes, etc. aus dem Tool entnehmen.

© InVision

Der heilige Gral?

Wir werden sehen, ob InVision mit Studio alles halten kann, was sie versprechen. Wenn alle Features so funktionieren wie angepriesen, dann bin ich der Meinung, dass Studio einschlagen wird wie eine Bombe. Da aktuell alle Designer im Bereich UI sehnsüchtig auf dieses Tool warten und es schon vor Veröffentlichung einer public Version preisen wie den heiligen Gral, hat das InVision Team eine enorme Erwartungshaltung zu erfüllen. Ich schätze, dass deshalb das geplante Veröffentlichungsdatum, welches für Jänner 2018 kommuniziert wurde, nicht eingehalten werden konnte.
Wenn das Tool Anfangs nicht das erfüllen kann, was sich sie Leute erwarten, wird es für InVision sehr schwer, die Nutzer dazu zu bringen, von ihrem gewohnten Tool zu Studio zu wechseln. Ich bin jedoch zuversichtlich!

Hinweis auf Cookies

Wir verwenden Cookies
(leider nicht die essbaren)
oder Infos